Der Pickel

Wie ich unfreiwillig ein Bindi bekam…

Erinnert ihr euch noch an die Jugend? Hachja, der Stoffwechsel meinte es noch gut mit einem. Man konnte nächtelang Blödsinn treiben und viele Dummheiten, die wir Kindern heutzutage vorenthalten, wurden begangen.

Auf der Schattenseite kam bei dem ein oder anderen in der Pubertät auch die Zeit der Hautunreinheiten. Was hat man geflucht und mit dem Schicksal gehadert. „Warum ich?“ schallte es dann aus dem Badezimmer, wenn man freitags kurz vor der Disco bemerkte, dass eine kleine rötliche Beule die Stirn zierte.

Da ist man gerade mal 16 Jahre alt und muss solche Höllen erleben. Doch ein paar Jahrzehnte später weiß man, dass das eigentlich allen so ging und ein Pickel kaum ein Kriterium dafür ist, ob eine Beziehung hält oder nicht.

Als Erwachsener weiß man irgendwann, wie der eigene Körper reagiert. Wenn ich zum Beispiel eine ganze Tüte Chips inhaliere, kann ich davon ausgehen, dass ich die kommenden Tage mehrere Pickelchen bekomme. Entsprechend kann ich mein Äußeres also auch selbst beeinflussen.

Trotzdem schallt heute noch hin und wieder ein „Warum ich?!“ aus dem Badezimmer. Gern dann, wenn man über Wochen auf alles verzichtet hat, was die Haut negativ beeinflusst. Nur um dann am Tag, wo man wirklich mal makellos aussehen sollte, einen dicken Knubbel auf der Stirn findet.

Pickel

DailyBadLuck

Mutter Naturs Einwände zur Eitelkeit

Habe die Ehre
X

Ein Gedanke zu “Der Pickel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s