Die Reise

Die Welt ist nicht genug.

Ich verreise sehr gerne. Die Welt erscheint mir sehr oft ein lebenswerter Ort, in dem es unendlich viel zu entdecken gibt. Da ich mich körperlich auch recht fit fühle, dürfen die Reisen gern auch mal weiter weg gehen.

Auf meiner To-Do-Liste stehen noch sehr viele Länder. Wie gern würde ich mal nach Venezuela und mir die großen Wasserfälle anschauen. Oder nach Peru und die Nazca-Linien bestaunen. Die chinesische Mauer habe ich auch noch nicht erklommen. Und das Great Barrier Reef möchte auch noch erkundet werden – und wenn wir schonmal in der Ecke sind, wäre auch noch Neuseeland auf meinem Zettel.

Nennt mir ein Land und ich sage ich euch, was ich sehen möchte. Ich blende sehr bewusst politische oder religiöse Situationen bei diesen Gedankenspielen aus.

Einmal hatte ich willkürlich in einem Reisekatalog geblättert. Mein Blick fiel auf Wüstenbilder und wollte nicht mehr weichen. Schneeweiße Häuser unter einem wolkenlosen, azurblauem Himmel. Malerische Dünen und ich fühlte für einen Moment, wie die Sonne durch das Bild auf meiner Haut brannte. Es war wunderschön.

Am unteren Bildrand sah ich ein Sternchen. Reflexartig suchte ich die Erklärung und fand sie, in kaum lesbaren Lettern, am unteren Bildrand. Sinngemäß war dort zu lesen, dass Frauen nur in Begleitung von Männern gestattet ist das Haus zu verlassen. Die Kleidung MUSS mindestens die Schultern und Knie bedecken und sollte am besten gar keine Haut zeigen. Vergehen werden drastisch bestraft.

In mir zerreißt es sich dann. Warum muss ein Land das so schön ist, Regeln haben, die mich vermutlich ein Leben lang daran hindern werden, es zu bereisen?

Doch dann schoss mir durch den Kopf, dass dieser Gedanke auch etwas egoistisch ist. Schließlich ist es eine andere Kultur und wer bin ich, zu behaupten, dass diese Kultur unpassender wäre, als meine eigene?

Außerdem gibt es auf der Welt fast 200 Länder. Dann reise ich eben in eines davon nicht. Wobei, wenn ich alle Länder ausklammere, in denen Krieg herrscht, wo es Terror gibt, wo Armut regiert, wo Krankheiten die Bevölkerung peinigen, der Drogenhandel den Alltag bestimmt, Trinkwasser quasi nicht existent ist und Nahrung noch knapper…

Hey – ich war auch noch nie auf Westerland.

reise

DailyBadLuck

Die Welt von meinem Tellerrand

Habe die Ehre
X

3 Gedanken zu “Die Reise

  1. Mit den Wüstenregionen hadere ich auch sehr. Meine Syltpremiere hatte ich trotzdem erst im zarten Alter von weit jenseits der 30. Und selbst dort kann man sich bei manchen Details fragen: Warum hat so ein schönes Fleckchen Erde … aber zum Glück sind es dort eher Details die einen verwundert den Kopf schütteln lassen und nicht drastische Einschränkung und moralische Konflikte.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s