Die Blase

Blubb!

Das Thema „Blase“ hätte sich für wirklich viel angeboten. Man hätte sich über Wirtschaft und Politik auslassen können und wie die große Blase der Elite sicher irgendwann mal platzen wird. Doch statt dessen geht es um die Blasen, die der Körper für gewöhnlich unfreiwillig entwickelt.

Ihr kennt das, oder? Die Schuhe scheuern ein bisschen, man muss aber ein paar Stunden in ihnen aushaaren. Ist man dann endlich befreit, lacht einen so ein wabbeliges Kügelchen am Hacken an.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Man kann die Blase aufstechen oder man lässr es. Doch egal wie man sich entscheidet, es wird schmerzhaft. Spätestens dann, wenn man den nächsten Schuh anziehen möchte.

Jaja, das Leben ist grausam. Aber viel schlimmer als eine Blase am Hacken ist eine am Bauch. Die tut um einiges mehr weh und Dank etwas mehr Bewegung, reißt die Haut auch gleich ganz von allein.

blase

Wie genau man so eine bekommt, kann ich seit heute berichten. Es ist recht einfach.

Man braucht dazu nur einen freien Oberkörper, eine Pfanne, heißes Öl und die Naivität, dass es schon irgendwie gut gehen wird, wenn man Fleisch aus 20cm Höhe in die Pfanne wirft.

Positiv betrachtet bilden die Verbrennung ein interessantes Muster…

DailyBadLuck

SC…..heiß

Habe die Ehre
X

5 Gedanken zu “Die Blase

  1. Andererseits ist es unbestreitbar … heiß … wenn ein Mann mit freiem Oberkörper Fleisch in der Küche verarbeitet … Wie ich diese – auf archaischer Ebene ansprechenden – Bilder heute wieder los werde, weiß ich noch nicht. Selbst die Blasen gehen da als Kampfverletzung und Zeichen von Virilität durch. 😉

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s