Seifenblasenmassaker

024 Seifenblasenmassaker

Das Kind in mir unter der Dusche

Duschen ist bei mir ein kurzfristiges Vergnügen. Es dauert etwa 3 Minuten inklusive Haare waschen. Da ich mir nicht täglich die Haare wasche, kann man sich ausmalen, dass meine Zeit unter der Dusche für gewöhnlich sehr überschaubar ist.

Es ist mehr eine Routineaufgabe ohne Emotionen in irgendeine Richtung. Eine Prozedur des Alltags eben. Bis dann auf einmal eine Seifenblase an mir vorbeischwebte. Nanu? Wo kommt die denn her? Während des Waschens hat sich scheinbar eine Schicht der Seife zwischen meinen Fingern gebildet und… da schwebte sie nun. Könnte ich womöglich noch mehr davon machen?

Ja, kann ich! Das Kind in mir war erwacht und startete den Wettkampf mit sich selbst, wie groß wohl die größte Seifenblase werden kann. Nun bin ich kein Experte auf dem Gebiet, aus meiner Laiensicht war die Seifenblasendichte in meiner Duschkabine jedoch sehr beeindruckend.

Mit der Zeit hatte ich scheinbar genug Seife verwendet, dass auch die Wände der Duschkabine die Blasen nicht mehr zum platzen brachten. Sie setzten sich an den Wänden ab und zersprangen nur, wenn der Wasserstrahl sie traf.

Mit Duschkopf bewaffnet und in bester James Bond Manier erlegte ich sämtliche Seifenblasen. Kurze Zeit später stand ich im Handtuch eingewickelt im Badezimmer und schmunzelte etwas über mich selbst. Tjaja, das Kind in mir hatte wohl mal wieder die Oberhand gewonnen.

Habe die Ehre
X

3 Einträge zu „Seifenblasenmassaker

  • oha ! 3 Min. duschen. Da biste aber flott.. Mit Haare? wieviele von denen tummeln sich da noch so bei Dir rum ?? Seifenblasenkünstler laden zum träumen ein.. Deine Eule hat wohl Schaum in die Augen bekommen, so wunderschöne große Augen 😉
    schönen Sonntag.

    Gefällt 1 Person

  • Das mit Kind unterschreib ich … und auch das mit den 3 Minuten. Wobei die Aktion mit den Seifenblasen bei mir regelmäßig am noch bestehenden StandBy-Betrieb früh morgens scheitern würde. Bis da mal alles in Schwung käme, wären die Blasen schon dahin.
    Aber so spärliches Haupthaar … JO, das hat ganz entschiedene Vorteile: Zeitersparnis, Abwesenheit eines Föhns und Shampoo-Minderverbrauch, um nur ein paar zu nennen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s