Die andere Saite

028 Die andere Saite

Wenn ich mal nicht rede

Es sind die Konstanten im Leben, die man mit der Zeit immer mehr zu schätzen lernt. Bei mir ist eine Konstante ganz klar die Musik. Speziell meine Gitarren begleiten mich seit nun mehr 20 Jahren.

Nicht das ich sonderlich gut bin oder beeindruckende Stücke spielen kann. Es ist mehr so, dass ich mit der Zeit gelernt habe, dass das Spielen eine Form des Ausdrucks ist und mir die Möglichkeit gibt, meine Gedanken zu verarbeiten. Nennen wir es einfach mal grob „Meditation“.

Na klar ist es immer wieder unterhaltsam, wenn man irgendwo spielt und jemand kann vielleicht ein paar Zeilen mitsingen. Doch wie oft passiert das schon. Der wahre Wert hat sich mir erschlossen, als ich mich dabei ertappt habe, wie ich auf der Couch sitze und stundenlang an Melodien pfeile. Eine Diskussion zwischen mir und dem Instrument, welche Stimmung besser ist und welchen Klang wir dafür nutzen sollten.

Ich erwarte nicht, dass in so einer Liaison ein Song entsteht oder irgendwas, womit man angeben kann. Genau genommen erwarte ich gar nichts dabei. Darin liegt wohl das Glück, ich erwarte nichts und bekomme trotzdem immer das Gefühl, dass die Musik mich weiterbringt.

Habe die Ehre
X

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s